in ,

Naturzerstörung



„Wir haben es Satt“: 30.000 demonstrierten im Januar für zukunftsfähige Landwirtschaft und Ernährung. „Ende Gelände – Raus aus der Kohle“: Für Oktober sind wieder Massenaktionen zivilen Ungehorsams geplant. Klimawandel, Umweltzerstörung und Exportorientierung zerstören auch in den Ländern des Südens Lebensgrundlagen. Auch dort gibt es Widerstand.Wie könnte in und durch Europa eine andere Landwirtschaft aussehen? Welchen Beitrag kann Europa zur Klimagerechtigkeit leisten? Wo liegen Möglichkeiten und Grenzen einer EU- oder europäischen Klima- und Umweltpolitik?
Podium:

Yvonne Takang, Generalsekretärin der kamerunischen Bürgerrechtsorganisation ACDIC (Association Citonyenne de Défense des Intéréts Collectifs)
Ulrich Brand, Professor für Internationale Politik an der Universität Wien
Jan Wittenberg, Ackerbauer und Mitglied im Bundesvorstand der
Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL)
Ernst-Christoph Stolper, stellvertretender Vorsitzender des BUND; Sprecher des Arbeitskreises Internationale Umweltpolitik des BUND

Moderation: Jutta Sundermann

Quelle

Geschrieben von Option

Option ist eine idealistische, völlig unabhängige und globale “social media Plattform” zu Nachhaltigkeit und Zivilgesellschaft. Gemeinsam zeigen wir positive Alternativen in allen Bereichen auf und unterstützen sinnvolle Innovationen und zukunftsweisende Ideen – konstruktiv-kritisch, optimistisch, am Boden der Realität. Die Option-Community widmet sich dabei ausschließlich relevanten Nachrichten und dokumentiert die wesentlichen Fortschritte unserer Gesellschaft.

Diesen Beitrag empfehlen?

Schreibe einen Kommentar

Livestream vom Europkongress: Eröffnungspodium

Podium: Wege in ein anderes Europa