in ,

Warum wird die Klimakrise verleugnet?

Trotz des hohen Ansturms der „Fridays for Future Bewegung“, gibt es immer noch viele Klima-Leugner, wie beispielsweise die AfD Partei in Deutschland oder auch Präsident Trump in den USA. Die wissenschaftlichen Belege sind da – wieso wird die Klimakrise dann immer noch verleugnet?

1. Nicht spürbare Konsequenzen

In einem deutschen Ärzteblatt Interview mit Sprecherin Katharina van Bronswijk der „Psychologists/Psychotherapists for Future“ Bewegung wird genau diese Frage besprochen. Laut Bronswijk sind „die Konsequenzen des eigenen Verhaltens in Bezug auf den Klimaschutz in der konkreten Situation nicht unbedingt spürbar“. Das heißt, dass Menschen beispielsweise bei einer Autofahrt die Konsequenzen für das Klima nicht unmittelbar erfahren. Dies führt dazu, dass die Verhaltensveränderung erschwert wird.

2. Abwehrmechanismen

Darüber hinaus kommen durch das Bewusstsein der bedrohlichen Situation der Klimakrise unangenehme Gefühle hoch wie Wut, Angst und Hilflosigkeit. Diese Gefühle können manchmal sogar so überwältigend sein, dass sie laut einiger Studien sogar zu psychischen Störungen führen können.  Abwehrmechanismen wie Verdrängung werden dann verwendet, um im Alltag weiterhin zu funktionieren oder gesund zu bleiben.

3. Verantwortungsdiffusion

Vielen Leuten steht die Gewohnheit und das Gefühl, nichts bewirken zu können beim aktiv -werden im Weg. Hinzu kommt das Phänomen der sogenannten Verantwortungsdiffusion, bei der die Verantwortung, die jeder Mensch bei der Klimakrise trägt, sich verstreut. Das Problem dabei ist, dass je mehr Menschen die Verantwortung tragen (auf dieser Welt sind es momentan fast acht Milliarden), desto wahrscheinlicher ist es, dass jeder die Verantwortung an „die anderen“ überträgt. Das Resultat: im Endeffekt unternimmt keiner etwas, weil jeder seine Verantwortung verschiebt. Allein das Bewusstsein über diesen natürlichen Prozess kann den Menschen die Handlungskontrolle geben.

Der Klimawandel wird durch psychische Abwehrprozesse intuitiv unterschätzt. Dies stellt eine Bedrohung dar, da auch Politiker das Ausmaß der Bedrohung verkennen. Um dem politischen Handeln nicht mehr im Weg zu stehen, müssten diese Verhaltensweisen aufgedeckt, kommuniziert und überwunden werden.

Weitere Informationen auf der Psychologists for Future Webseite: https://psychologistsforfuture.org/stellungnahme/

Dieser Beitrag wurde von der Option-Community erstellt. Mach mit und poste Deine Meldung!

Geschrieben von Nina von Kalckreuth

Diesen Beitrag empfehlen?

Schreibe einen Kommentar

Briefmarathon 2019: Die Macht der Worte | Amnesty Deutschland

Alexa und die Schnäppchenfalle… | Greenpeace Deutschland