in ,

Umweltschutz für Fortgeschrittene – Tipp #3

Wer hat sich nicht schon mal mit irgendeinem billig anti-fett Shampoo, das wie eine Erdbeer-Vanille-Plastik Doktor Oethker Backmischung riecht die Haare gewaschen?

Eine Alternative zu den in Plastik verpackten Shampoos, die ebenfalls Mikroplastik enthalten ist: Roggenmehl

Die matschige Mehl-Pampe aus Wasser und 3-4 EL Roggenmehl wird in einer kleinen Schüssel gemischt und in den nassen Haaren verteilt. Nach kurzem Einziehen sieht man zwar aus wie ein Wurm, der gerade frisch aus der Erde geschlüpft ist, aber die Haare sehen nach dem Auswaschen gesund und frisch wie aus der Schwarzkopf Werbung aus!

Wem das aber zu viel Abenteuer ist, kann sich aber auch in diversen Bio Geschäften oder auch „Lush“ Läden und manchmal auch Supermärkten einfach ein Stück Shampoo Seife kaufen. Vergesst dabei nicht zu fragen, was für Zutaten in der Seife enthalten sind! 

Was kann man alles selber machen? 

Alles! Gesichtscreme, Körpercreme, Zahnpasta, Waschmittel, Shampoo und und und…

Vorteile Kosmetikprodukte selber zu machen: 

  • Inhalte der Produkte sind einem bekannt
  • Eigene Auswahl der Zutaten (persönlicher Geschmack)
  • Verpackungsfrei 
  • Biologisch abbaubare Produkte
  • Kein Mikroplastik enthalten
  • Keine Verschmutzung des Grundwassers und des Meeres 

Dieser Beitrag wurde von der Option-Community erstellt. Mach mit und poste Deine Meldung!

Was denkst Du darüber?

Petitionen und Initiativen in Deutschland

Kunststoff Kosmetik – Tipps worauf Ihr achten könnt