in ,

Kurzurlaub in Bayern

Die Sehnsucht nach eisblauem Wasser, atemberaubender Natur, Sonne und Entspannung packt einen manchmal ganz plötzlich. Spontan weit weg fahren geht aber nicht – zu teuer, zu spontan und zu stressig. Aber wo könnte man denn so kurzfristig und halbwegs umweltfreundlich Urlaub machen?

Die Antwort: im Süden Bayerns!

Mit dem Zug/Auto sind von München aus viele Seen nur eine Stunde entfernt, wie beispielsweise der Tegernsee. Eine mögliche Route mit dem Van durch den Süden Bayerns: von der Wanderung am Tegernsee über eine Mautstraße ins Naturschutzgebiet, einige kleine Zwischenstopps im eisblauem Gewässer des Sylvensteinsees, eine Übernachtung direkt am Wasser des Walchensees und ein Badetag am Kochel am See.

Tegernsee

Wer doch mit dem Auto fährt, kann etwas abseits in Egern parken und dann gemütlich am See entlang in das verträumte, traditionelle Dorf spazieren.

 

Neben dem See gibt es wunderschöne Gebäude, die von kleinen Hügeln umrahmt werden und einen  an das Teletubbyland erinnern. Vor allem abseits der Hauptsaison ist dies ein toller Ort zum Wandern. Wer sich im Urlaub ebenfalls nicht zu den Frühaufstehern zählen möchte, ist vielleicht für einige Tipps aus dem „Wandern für Langschläfer“ Buch zu haben. Unter Anderem findet man dort eine 3-stündige Wanderung zum Riederstein. Diese Wanderung verspricht sowohl eine tolle Aussicht über die Stadt und den Tegernsee, als auch eine gemütliche Tour durch den Wald.

  

An der Spitze des Riedersteins und etwas außer Puste angekommen kann man den Ausblick auf einer Bank geniessen. Die kleine Kapelle lässt nicht viel Platz für Wanderer und so entsteht schnell ein Gespräch, wie beispielsweise mit einer Dame, die oben ihre Brotzeit auspackte und sagte: „Also ich war wirklich schon an vielen Orten dieser Welt reisen, aber dieser Ausblick bleibt mein Favorit“. Verständlich, wenn man sich so umblickte…

 

Sylvensteinsee

Auf dem Weg zum Walchensee gibt es eine wunderschöne Strecke entlang der Mautstraße. Dort findet man eisblaues Gewässer, wie den Sylvensteinsee, wo man maximal einen Mensch mit dem Ruderboot mitten drinnen erblicken kann. Ansonsten herrscht hier absolute Stille. Aber Vorsicht an die Camper: hier ist Übernachten verboten.

Walchensee

Auch hier gibt es wunderbare Wanderungen rund um den See, die zum Glück nicht mit dem Auto erreichbar sind. An dem großen Campingplatz am Walchensee vorbei gibt es auch wunderschöne Jogging oder Spaziergang Routen, die sich bei milden Temperaturen besonders gut ertragen lassen. 

Kochel am See

Dieser See ist an den meisten Stellen vielleicht nicht ganz so türkis wie der Walchen oder Sylvensteinsee, jedoch ist auch hier ein Badetag absolut empfehlenswert. Was besonders positiv aufgefallen ist, war der Edeka Wilinski neben der Innenstadt Kochel am See, der fast ausschliesslich verpackungsfreies Gemüse verkaufte. 

Dieser Beitrag wurde von der Option-Community erstellt. Mach mit und poste Deine Meldung!

Was denkst Du darüber?

Pro & Kontra Debatte: Burnout als Krankheitskonzept im ICD-11

Depressionen: Hilft ein Therapeut oder eine App?